Donnerstag, 28.10.2021 - 03:57:21
  
   ⇑ bottom of page ⇑   
   ⇑ top of page ⇑   

Gebrauchshunde, die im Wasser arbeiten, gibt es schon seit sehr langer Zeit. Sie waren im alten Rom bekannt und sind vor allem für die Zeit des Kaisers Augustus (63 v. Chr. bis 14 n. Chr.) belegt. Auch in der Persien- oder Sassanidenzeit (224 bis 641 n. Chr.) kannte man sie. Wie solche frühen Wasserhunde schließlich nach West- und Mitteleuropa kamen, lässt sich schwer sagen. Manche behaupten, sie seien mit phönizischen Händlern auf die iberische Halbinsel gelangt, andere sagen, islamische Truppen hätten sie dorthin gebracht, und von dort hätten sie sich über Europa verteilt. Wieder andere glauben, sie seien mit den Römern gekommen. Wie auch immer, unsere heutigen Pudel stammen jedenfalls von Wasserhunden ab, die zunächst als Gebrauchshunde der Fischer, später als Gehilfen bei der Jagd auf Wasservögel eingesetzt wurden.

        

Der Ursprung des Pudel wurde nie ganz eindeutig geklärt. Pudelähnliche Wesen tauchten in Russland auf, dort wurde er "Wollspitz" genannt, dieser soll etwas weniger wollig gewesen sein als der "Barbet" aus Frankreich. Bei uns wurde er "Schafpudel" genannt, die ungarischen Zottelhunde bekamen den Namen "Scharwenzel". In Italien wird der Pudel noch heute "Barbone" genannt (=ital. Übersetzung von Barbet). Diese Stämme vermischten sich untereinander und so entstand der Pudel. Vielleicht nahm ja auch die eigentliche Entwicklung des Pudels in Deutschland ihren Ausgang, denn das Wort „Pudel" wurde von „Budeln" (im Wasser planschen) oder „Pfudel" (= Pfütze) abgeleitet, was auch durch seinen ursprünglichen Verwendungszweck erklärt wird.

        

Die ersten Pudel gehen bis auf das Mittelalter zurück: Sie hatten bereits ihr typisches Haarkleid, mit völlig rasierten Partien. Diese Art der Schur ergab sich aus ihrer Verwendung als Wasserjagdhunde und sollte vermeiden, dass sich das Haar beim Apportieren von Wasserwild im Gestrüpp und Geäst der Sumpfgebiete verfängt. Wenn wir die Spuren seiner Ahnen zurückverfolgen, so stoßen wir immer wieder auf den Wasserhund, der im 6. Jahrhundert während der Besetzung der iberischen Halbinsel durch die Mauren von Nordafrika nach Europa gebracht wurde. Ungefähr ab dem 15. Jhdt. wird der Pudel allmählich salonfähig. Auf allgemeinen Wunsch der Pariser Bourgeoisie beginnen die Züchter, zunehmend kleinere Exemplare zu züchten. So entsteht erst der Zwergpudel und später der Toypudel, kleinformatige Ausgaben des ursprünglichen Pudels, von dem sie im Hinblick auf Verhalten und Morphologie alle Merkmale übernehmen. Der Pudel war also lange vor Beginn der modernen Hundezucht stark gefragt.

        

1754 erschien das Buch "Jägerpraktika" in dem der Pudel beschrieben wurde. Im 17. und 18. Jahrhundert verbreitete sich der "Wollhund" über ganz Europa. Die ersten Pudel waren große Hunde. Im englischen Sprachraum bezeichnet man heute noch die Großpudel als "Standard" Pudel. Die kleinere Variante soll später durch das Einkreuzen eines spanischen Wachtel- oder Hühnerhund entstanden sein. Die heutigen Kleinpudel sind die jüngste Größenvariante. Oft wurde er Pudel als Zirkuskünstler gebraucht, aber auch die vornehme Gesellschaft interessierte sich für ihn.
Im 18. Jahrhundert war der Pudel in Deutschland sehr verbreitet, wurde viel gezüchtet und war in Volks- wie Adelskreisen sehr beliebt

Ende des 18. Jahrhunderts und bis nach 1871 waren zahlreiche Pudel mit in den Kriegen, um Verwundete aufzufinden und Meldegänge auszuführen. Den Veteranen halfen sie später durch Vorführen von Kunststücken, was für manches zugeworfene Geldstück sorgte, sie führten die Blinden und zogen oft auch noch die kleine Karre mit wenigen Habseligkeiten ihres Herrn.
Keine andere Hunderasse hat so viel Leidenschaft ausgelöst, insbesondere im Hinblick auf die Urheberschaft, die von mehreren Ländern beansprucht wird. Die Anerkennung Frankreichs als Ursprungsland der Rasse war mühsam, aber nach langwierigen Diskussionen erkannte die FCI (Fédération Cynologique Internationale) Frankreich im Jahr 1936 als das Ursprungsland des Rassestandards an.

             

Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts hielt W. Yonatt (Tierarzt der englischen Königin) fest, dass man den Pudel zu verschiedenen Zwecken abrichten kann und dass er sich wegen seiner Treue und Anhänglichkeit besser zum Begleiter des Menschen eignet als ein gewöhnlicher Jagdhund. So kam der Pudel zu seiner kynologischen Umteilung. Seit mehr als hundert Jahren ist er nun unter den Gesellschafts- und Begleithunden zu finden.

Der Pudel als Zirkushund

   

     

Seit 1936 gilt der Pudel als Franzose. Sein französischer Name Caniche entspringt einem Beinamen, "chien à cane" oder "canichon", was so viel bedeutet wie Entenhund.

Alle Experten bestätigen, dass es sich um eine der ältesten Jagdhunderassen handelt, die speziell für Wasserwild eingesetzt wurden.

Willkommen
Der vollkommenste Hund ist der Pudel, und was Gescheites und Braves am Hunde gerühmt wird, bezieht sich vereint auf ihn.
Er hat Eigenheiten, Sonderbarkeiten, Originalitäten und Genialitäten. An ihm ist alles Psyche.
Der Pudel ist von Natur gut, jeder schlechte ist durch Menschen schlecht gemacht worden.
Prof. Peter Scheitlin 1779 - 1848, schweizerischer Philosoph und "Thierseelenkundler"

pudel boxer Der Pudel polarisiert
wo die einen beim Anblick der gelockten Vierbeiner in entzücktes Quietschen ausbrechen,
verziehen die anderen skeptisch ihr Gesicht.
Zu sehr hat sich das Bild des frisierten und gefärbten Ausstellungshundes verbreitet.

Dabei hat der Pudel mehr zu bieten, als die meisten Menschen denken.

Wir wollen als kritisches pudel-rudel - im Sinne des "Thierseelenkundlers" Prof. Scheitlin - versuchen,
das Bild des Pudels, i. B. das des Grosspudels, zurechtzurücken und unsere Meinungen dazu publizieren.


Wir laden Sie herzlich ein, uns bei diesem - für uns, aber vielleicht auch für Sie - wichtigen Anliegen mit Rat und Tat zu unterstützen!
Setzen Sie unseren link auf Ihre Homepage und senden Sie uns ein e-mail,
wir werden dann Ihre homepage in unsere link-list aufnehmen.


“Pudel sind die Tussis unter den Hunden“

In der Vergangenheit wurden Pudel zur Wasserjagd eingesetzt und waren richtige Arbeitstiere. Ihr gelocktes Fell wurde nur leicht gestutzt, um ihnen mehr Bewegungsfreiheit zu geben.


Die Schur wurde nach und nach verfeinert und führte in den letzten Jahren zu einem regelrechten Kult um die Pudelfrisuren.
Dafür können die Hunde jedoch nichts, und glücklicherweise hat sich die Rasse ihren lebhaften und unkomplizierten Charakter beibehalten.

pudelpointer

“Pudel sind nicht gerade die Hellsten“


Bei diesem Gedanken handelt es sich um ein Vorurteil ohne jede Grundlage, denn der Pudel gilt als eine der schlauesten Hunderassen überhaupt. Seine schnelle Auffassungsgabe und seine Arbeitsbereitschaft machen ihn zum idealen Begleiter für den sportlichen Hundebesitzer.
Pudel werden auch zu Blinden- oder Suchhunden ausgebildet und sind in verschiedenen Hundesportarten erfolgreich.
Aufgrund ihres hervorragenden Geruchssinns werden sie sogar als "Trüffelsuchhunde" eingesetzt!
Lesen Sie mehr im Rasseportrait ...



pudel nass

“Pudel wollen sich nicht schmutzig machen“


Wenn dieses Gerücht wahr wäre, hätte es wohl niemals im Wasser jagende Pudel gegeben.
Sein Name kommt vom alt- deutschen „puddeln“ und bedeutet „im Wasser planschen“.


Leider vergisst so mancher Halter, seinen Pudel vor lauter Schönheitswahn auch mal Hund sein zu lassen.


“Sein Fell braucht unglaublich viel Pflege“


Das Fell des Pudels ist ein Fall für sich: Es ist fein, aber sehr dicht gelockt und fast wollartig. Anders als bei anderen Rassen kommt er nicht in den Fellwechsel, daher müssen die Haare regelmäßig geschoren werden.


Ein toller Pluspunkt ist, dass der Pudel keine Haare verliert.
Lässt man sein Fell lange wachsen, sollte er einmal in der Woche gebürstet werden.

Wenn einem das zuviel ist, sollte man wohl besser keine Haustiere haben wink.

Pudel Q Foen

and the excellently skilled staff:


Pudel Personal

job-description:


"entertainer", Dosenöffner, walking- and playing assistent, Futterautomat, Erste Hilfe Mitarbeiter, Streichelmaschine, Schmusetier, Türöffner, Chauffeur, "Häufchen"-Entsorger, Spielzeug-Bringer und Wegräumer .....



Sollten wir etwas vergessen haben,
senden Sie uns bitte Ihre Vorschläge / Erfahrungen!

Wir leben in einem Haus am Stadtrand mit einem großen Garten - eigentlich eher ein Hundespielplatz (alles was Renate einpflanzt, wird wieder ausgegraben, wenn es nicht unserem Pudelgeschmack entspricht) mit einem Schwimmteich, der uns Grosspudeln zusätzliches Entertainment liefert.Planschen und mit den Koi-Karpfen spielen!


Natürlich kann man da auch Knochen und Spielzeug eingraben, die Nachbarkatzen ärgern und jagen, wenn sie sich einmal auf unser Pudelterritorium wagen.
Auch der Mähroboter wäre ein lustiger Spielgefährte - blöd nur, dass er auf Spielaufforderungen so selten reagiert :-).
Das Futter ist gut und reichlich - rohes Fleisch, Knochen und Gemüse, manchmal gibt es Hüttenkäse mit Honig und Hanföl - richtig schmatz!!

Pudel und Kois
 :previous  Phantom-Pudel TOP of PAGE Bildergalerien   next:
Wissen ist Macht!      ... zu den Datenbanken des nutzlosen, vielleicht aber doch nützlichen Wissens ...

Ich betone ausdrücklich, dass es sich um unsere persönlichen Meinungen handelt, die wir auf unseren WEB-Seiten vertreten. - Ing. Dkfm. Peter Simon -
Meint jemand, dass sein © verletzt wurde, bitte ich um Nachricht, damit die betroffenen Inhalte raschest entfernt werden können. e-mail - Kommentare  sind willkommen!
impressum & legal   e-mail    . © 2004 - 2016 simons solutions 1.12.1 optimized for 1280x720 - 106110
Sitemap